BDSwiss Test und Erfahrungen 2017

BDSwiss ist mit Abstand einer der beliebtesten und bekanntesten Broker. Um die Gründe hierfür benennen zu können, wurde der Broker jetzt detailliert unter die Lupe genommen und die Testergebnisse im folgenden Bericht aufgeführt.

Zu BDSwiss

Wesentliche Fakten über BDSwiss

Im Handel mit Binären Optionen ist BDSwiss eine bekannte Größe. Vor einiger Zeit firmierte das heutige Unternehmen Keplero Holdings Ltd. noch unter dem Namen Banc de Swiss. Hierunter fand auch im Jahr 2011 die Gründung in Frankfurt am Main statt. Mit der Umfirmierung wechselte auch der Standort nach Zypern. Eine Niederlassung in Frankfurt am Main besteht jedoch immer noch.

BDSwiss legt großen Wert auf eine sehr gute Kundenbindung, was sich beispielsweise in dem umfangreichen Lern- und Schulungsmaterial, der leicht bedienbaren Handelsplattform und den guten Handelskonditionen wiederspiegelt. Einsteiger wie auch Profis bietet BDSwiss einen unkomplizierten und schnellen Einstieg in den Handel mit Binären Optionen. Für Abwechslung sorgen 171 Basiswerte und fünf verschiedene Handelsarten. Auch an die Risikominimierung hat der Broker gedacht und bietet hierfür verschiedene Zusatzfunktionen an. Die erzielbaren Renditen liegen bei bis zu 89 Prozent und im High-Yield-Modus bei bis zu 500 Prozent.

Auch in Bezug auf die Sicherheit kann BDSwiss punkten, da er der rechtlichen Kontrolle der Europäischen Union unterliegt und durch die zypriotischen Behörde CySEC reguliert wird. Auch für den Schutz der Daten und der Transaktionen sorgt der Broker in vollem Umfang.

Vor einiger Zeit wurde BDSwiss mit dem betrügerischen System „Wallstreet-Trick“ in Verbindung gebracht, weshalb hier kurz auf diese Thematik eingegangen wird. Laut des Brokers gab es wohl eine Zusammenarbeit mit dem Anbieter dieser Betrugsmasche. Allerdings wurde diese sofort wieder durch BDSwiss beendet. Hierzu gab es auch eine offizielle Stellungnahme, in der BDSwiss dieses System als unseriös und zweifelhaft bezeichnet hat und sich deshalb hiervon distanziert.

Handelsplattform

BDSwiss stellt eine SpotOption-Handelsplattform zur Verfügung, die zu den häufig genutzten Plattformen gehört und mit der sehr gute Erfahrungen gemacht werden konnten. Da die Tradingplattform webbasiert ist, muss kein Programm heruntergeladen und installiert werden. Somit können Trader nicht nur auf dem heimischen PC dem Handel mit Binären Optionen nachgehen, sondern die Plattform auch im Browser ihres Smartphones oder Tablets nutzen. Zusätzlich steht auch eine passende App zum Download bereit.

Die Handelsplattform selbst ist sehr übersichtlich und auch unerfahrene Trader werden sich ohne Vorkenntnisse schnell zurechtfinden. Die Bedienung der Tradingplattform erfolgt intuitiv und ist selbsterklärend. Alle Kursdaten werden von dem bekannten Datenprovider Thomson Reuters geliefert, der als zuverlässig und seriös gilt.

Regulierung und Sicherheit

Häufig wird angenommen, dass BDSwiss aufgrund der Namensgebung seinen Firmensitz in der Schweiz hat. Es mag irritierend sein, jedoch befindet sich der Hauptsitz auf Zypern, wie das bei vielen anderen Binäroptionsbrokern auch der Fall ist.

Das hinter BDSwiss stehende Unternehmen BDSwiss Holding PLC wird bei der zypriotischen Finanzaufsichtsbehörde namens Cyprus Securities and Exchange Commission – kurz CySEC – unter der Lizenznummer 199/13 geführt und regelmäßig überwacht. Diese Tatsache allein bestätigt, dass der Broker seriös und sicher ist. Zusätzliche Sicherheit bietet die Mitgliedschaft im sogenannten ICF-Fond, womit Kundengelder bis zu jeweils 20.000 Euro abgesichert sind. Und da Zypern zur Europäischen Union gehört, unterliegt BDSwiss auch automatisch den European Markets in Financial Instruments Direktive (MiFID-Richtlinien). Dementsprechend ist der Broker dazu verpflichtet, die Kundengelder vom Gesellschaftsvermögen zu trennen.

Betrug oder Abzocke kann hier ausgeschlossen werden.

Handelbare Basiswerte und Handelsarten

Bei der Auswahl der handelbaren Basiswerte kann BDSwiss durchaus punkten. So können Trade zwischen 171 Basiswerten (Assets) aus den Anlageklassen Aktien, Indizes, Währungen und Rohstoffe wählen. Besonders hilfreich ist auch, dass alle Vermögenswerte im Asset-Index aufgelistet und ausführlich beschrieben werden. Zusätzlich werden hier auch noch die richtigen Handelszeiten angegeben.

Aber auch bei den angebotenen Handelsarten kann sich BDSwiss bei der Konkurrenz durchsetzen. Trader können zwischen den folgenden Varianten wählen:

  • Call-/Put-Optionen: Diese Handelsart – oftmals auch als Hoch-/Tief-Optionen bezeichnet – ist die ganz klassische Variante im Binäroptionshandel. Trader wählen hier einen Basiswert aus, legen die Optionslaufzeit und den Einsatz fest und treffen dann die Entscheidung, ob der Kurs des ausgewählten Basiswertes bei Laufzeitende steigt („call“) oder sinkt („put“). Lag der Trader mit seiner Vorhersage richtig, erzielt er eine vorab festgelegte Rendite.
  • Turbo-Optionen: Diese Handelsvariante ist sehr beliebt und von der Funktionsweise ähnlich wie die klassischen Call- und Put-Optionen. Einziger Unterschied ist eine wesentlich kürzere Optionslaufzeit. Wählbar sind 60, 90, 120, 180 sowie 300 Sekunden. Obwohl kurzfristige Optionen schnelle Gewinne versprechen, sind sie sehr riskant und für Einsteiger nicht geeignet.
  • One-Touch-Optionen: Bei dieser Handelsart spekulieren Trader darauf, ob der Kurs eines Assets ein vorab festgelegtes Kursniveau berührt („touch“) oder nicht. Im High-Yield-Modus können mit dieser Handelsart Renditen von bis zu 500 Prozent erzielt werden. Anfänger sollten sich jedoch von den hohen Gewinnmöglichkeiten nicht blenden lassen, da hier ein enorm hohes Risiko besteht.
  • Pair-Optionen: Wie aus dem Begriff „Pair“ abgeleitet werden kann, handelt es sich hier um die sogenannten „Ein-Paar-Optionen“, bei denen zwei Basiswerte aus einer Optionsgattung „gegeneinander antreten“. Trader spekulieren hier darauf, dass beispielsweise die Google-Aktie die Amazon-Aktie innerhalb eines bestimmten Zeitraumes übertrifft.
  • Ladder-Optionen: Diese Handelsart wird nur von sehr wenigen Brokern angeboten, da sie auch sehr risikobehaftet ist und sich hieran in der Regel nur Profi-Trader trauen. BDSwiss zeigt hier in einem Chart sechs verschiedene Kurslinien eines ausgewählten Basiswertes sowie fünf Zielwerte. Hierfür wählen Trader jeweils Call- und Put-Optionen, sodass auf einen Basiswert gleich mehrere Trades gesetzt werden.

Für die Technische Analyse stellt BDSwiss Charts zur Verfügung, in denen die Kursverläufe der jeweiligen Basiswerte in Echtzeit verfolgt werden können. Auch historische Chartwerte mit unterschiedlichen Laufzeiten können von den Tradern genutzt werden. Darüber hinaus können Trader von den folgenden Zusatzfunktionen profitieren:

  • Close earlyer: Mit dieser Zusatzfunktion haben Trader die Möglichkeit, einen Trade bis zu 15 Minuten vor Optionsablauf frühzeitig manuell zu schließen, wenn abzusehen ist, dass dieser Trade im Verlust endet.
  • Extend: Hierbei handelt es sich um eine Verlängerungsoption, die genutzt werden kann, wenn der Trade im Verlust steht. Mit der Extend-Funktion werden 30 Prozent der investierten Summe zum Trade hinzugefügt. Gleichzeitig wird die Optionslaufzeit um 15 Minuten verlängert.
  • Double: Mithilfe der Double-Zusatzfunktion kann die getätigte Investition in einen Trade verdoppelt werden, um einen höheren Gewinn zu erzielen.

Mindesteinsatz und Renditen

Was zu Beginn etwas irritiert, ist die von BDSwiss gewählte Bezeichnung „Optionskontrakte“ oder „Kontrakte“, was vermutlich der Übersetzung vom Englischen ins Deutsche geschuldet ist. Gemeint sind hiermit aber Optionen.

Pro Trade wird ein Mindesteinsatz in Höhe von 25 Euro fällig. Eine Ausnahme bilden die Turbo-Optionen, denn hier kann bereits mit 5 Euro eine Position eröffnet werden.

In Bezug auf die Renditen verspricht BDSwiss Gewinne von bis zu 89 Prozent und bei One-Touch-Optionen bis zu 500 Prozent. Von großem Vorteil ist die von BDSwiss angebotene Verlustabsicherung. Sollte ein Trade im Verlust enden, werden zehn Prozent des Einsatzes erstattet.

Kontoeröffnung und Mindesteinzahlung

Die Eröffnung des Handelskontos ist bei BDSwiss in wenigen Minuten erledigt. In ein Online-Formular sind die persönlichen Daten einzutragen und zum Schutz müssen Kunden ein Account-Passwort festlegen. Nachdem der Neukunde seine E-Mailadresse bestätigt hat, kann die erste Einzahlung vorgenommen werden.

Der Mindesteinzahlungsbetrag beträgt bei BDSwiss 100 Euro, womit der Broker weit unter dem liegt, was Konkurrenten verlangen. Häufig wird bei anderen Brokern eine Mindesteinzahlungssumme von 200 Euro oder mehr verlangt.

Einzahlungs- und Auszahlungsmethoden

Einzahlungen können mithilfe von unterschiedlichen Zahlungsmethoden erfolgen. Wer nicht über eine Kreditkarte oder eine Banküberweisung eine Einzahlung leisten möchte, kann zwischen verschiedenen e-Wallet-Lösungen wählen, wie zum Beispiel Skrill, Paysafecard, Neteller oder Ukash. Zu beachten ist, dass Kunden mit der Einzahlungsart auch gleichzeitig die Auszahlungsmethode bestimmen. Wer beispielsweise mit einer Kreditkarte Geld einzahlt, kann Auszahlungen nicht auf das Bankkonto oder ein Skrill-Konto veranlassen. Gemäß dem Geldwäschegesetz ist BDSwiss zu dieser Vorgehensweise verpflichtet.

Eine Auszahlung kann erst dann beantragt werden, wenn das Kundenkonto verifiziert wurde. Hierfür müssen Kunden ihre Identität nachweisen und unterschiedlichen Unterlagen wie eine Kopie des Personalausweises beim Broker einreichen. Die Auszahlungsdauer beträgt je nach Auszahlungsart bis zu sieben Tage. Dabei fallen für Auszahlungen auf eine Kreditkarte keine Kosten an. Hingegen werden für Banküberweisungen Gebühren von 25 USD berechnet.

Außerdem werden Gebühren fällig, wenn das Kundenkonto sechs Monate lang nicht benutzt wird. Nachdem das Handelskonto den Status „stillgelegt“ erhalten hat, werden Kontoführungsgebühren fällig. Diese betragen monatlich zehn Prozent des Guthabens, mindestens aber 5 Euro und maximal 48,90 Euro. Sollte sich kein Guthaben auf dem Handelskonto befinden, werden auch keine Gebühren berechnet.

Bonusbedingungen

Einen speziellen Bonus gibt es bei BDSwiss nicht, da diese Form der Neukundenwerbung durch die CySec im November 2016 untersagt worden ist.

Demokonto und Unterstützung

Zum Leidwesen aller Anfänger und Trader bietet BDSwiss kein Demokonto ein, was als sehr nachteilig empfunden wird. Dafür gibt es aber auf der Webseite des Brokers viele hilfreiche Leitfäden und Informationen rund um das Thema Handeln mit Binären Optionen. Im eigenen YouTube-Kanal finden sich zudem interessante Lernvideos, die den Einstieg ins Tradinggeschäft erleichtern sollen. Zudem gibt es für die Kunden viele Möglichkeiten, sich auszutauschen, wie zum Beispiel über verschiedene Community-Tools, Foren oder Chaträume.

Darüber hinaus gibt es eine BDSwiss-Trading-Schule. Hier können Trader kostenlos an Webinaren und Videokursen teilnehmen. Auch persönliche Trading-Kurse können genutzt werden. Bei Interesse sollten sich Kunden direkt an ihren Account-Manager wenden.

Mobiles Trading

Die webbasierte Handelsplattform ist für jedes Smartphone kompatibel und kann im Browser des Endgerätes aufgerufen werden. Zusätzlich gibt es auch eine kostenlose App für iOS- und Android-Endgeräte. Nahezu alle Funktionen aus der Tradingplattform wurden hier übernommen, sodass hier genauso gut der Binäroptionshandel betrieben werden kann wie am PC. Der Test hat gezeigt, dass die App schnell, zuverlässig und einwandfrei arbeitet.

Von Nachteil ist nur, dass die Applikation nicht mit Windows-Phones oder Blackberrys kompatibel ist. Nutzer dieser Geräte müssen also über den Browser traden.

Kundenservice

Der Telefonservice von BDSwiss steht den täglich zwischen 12.00 und 20.00 Uhr (MEZ) zur Verfügung. Deutsche Kunden können Sie telefonisch an die BDSwiss-Niederlassung in Frankfurt am Main wenden. Zusätzlich ist der Kundensupport auch via Mail und per Live-Chat erreichbar. Die Erfahrung hat gezeigt, dass der Kundenservice sehr zuvorkommend, freundlich und zuverlässig arbeitet. Bei auftretenden Problemen wurde stets eine sofortige Lösung präsentiert.

Vor- und Nachteile im Überblick

Vorteile:

  • regulierter Broker durch die CySEC
  • deutsche Niederlassung in Frankfurt am Main
  • geringe Mindesteinzahlung
  • 171 handelbare Basiswerte
  • 5 unterschiedliche Handelsarten
  • Mindesteinsatz pro Tade ab 5 Euro
  • Renditen von bis zu 89 / bis zu 500 Prozent im High-Yield-Modus
  • mobiler Handel möglich
  • umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten

Nachteile:

  • kein Demokonto
  • hohe Auszahlungsgebühren

Bewertung

BDSwiss zählt zu den Marktführern in der Branche und gilt durchweg als seriös und sicher. Dabei kann ein etwaiger Betrug am Kunden schon allein dadurch ausgeschlossen werden, weil der regulierte Broker den sehr strengen Richtlinien der CySEC unterliegt.

In Bezug auf die Handelskonditionen kann sich BDSwiss gegen die Konkurrenz durchsetzen. Die Mindesteinzahlung von 100 Euro für eine Kontoeröffnung wie auch die geringen Mindesteinsätze pro Trade sind hier als besonders positiv zu bewerten. Um den Handel mit Binären Optionen besonders spannend und abwechslungsreich zu gestalten, können Trader zwischen fünf verschiedenen Handelsarten wählen. Hierunter fallen auch die Ladder-Optionen, die nur selten angeboten werden.

Bei BDSwiss bewegen sich Anfänger, Fortgeschrittene und auch Profi-Trader in einem sicheren Handelsumfeld und werden umfangreich unterstützt. So profitieren die Kunden nicht nur von dem hilfsbereiten Kundenservice, sondern auch von dem vielfältigen und umfangreichen Lern- und Schulungsmaterial, das Trader kostenlos für sich nutzen können. Ebenso profitieren Trader von regelmäßig wechselnden Promotion- und Sonderaktionen und haben die Chance, an Tradingwettbewerben teilzunehmen.

Von Nachteil ist hingegen, dass BDSwiss kein Demokonto anbietet. Ebenso werden die hohen Auszahlungsgebühren dem einen oder anderen Trader nicht gefallen. Im Großen und Ganzen lässt sich aber festhalten, dass BDSwiss ein empfehlenswerter Broker ist, der auch stets bemüht ist, seine Kunden zu unterstützen und zu fördern.

Jetzt bei BDSwiss anmelden!

2 votes